ARAKAWAKU
13 bearbeitete Fotografien
verschiedene Größen
2012/2013

Arakawa-ku ist der Name eines Stadtteils am Rande Tokios. Hier finden sich viele jener Einfamilienhäuschen, die sich – auf engstem Raum und winzigen Grundstücken erbaut – in oft seltsamen architektonischen Ausformungen aneinanderreihen, mit nur wenigen Zentimetern Zwischenraum. In der gleichnamigen Fotoserie isoliert Claudia Larcher einzelne Gebäude und legt so ihre in unseren Augen meist bizarren Formen frei; verbindendes formales Element in dieser Reihe von Fotografien unterschiedlicher Formate ist einzig die horizontale Linie, die statt eines Horizonts eine Verankerung des Blickes ermöglicht. (INES GEBETSROITHER)

 


 

bildansicht
 
< >